Orionnebel M42 und das Trapez, am 21. Feb. 2021 (14″LX200R, SonyNEX-5)

{„Contrast“:1,“ColorTemperature“:4200,“OriginalImageManualWhiteBalance“:1,“SLSFrameType“:“Composite“,“CameraOrientation“:1,“Exposure“:0,“Description“:“Made from 18 light frames. Algorithm: Dark Median“,“Tint“:-20}

Der Orionnebel (Katalogbezeichnung M 42 oder NGC 1976) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion. Durch die große scheinbare Helligkeit seines Zentrums oberhalb der 4. Magnitude ist der Nebel mit bloßem Auge als Teil des Schwertes des Orions südlich der drei Sterne des Oriongürtels gut sichtbar.[2] Er besitzt eine Winkelausdehnung von etwa einem Grad.

Das Trapez ist eine Gruppe von Sternen im Zentrum des Orionnebels. Es besteht aus zahlreichen unterschiedlich hellen Komponenten. Seinen Namen verdankt es der Tatsache, dass seine vier hellsten Komponenten in etwa ein Trapez bilden. Tatsächlich ist das Trapez die hellste Komponente eines sehr dicht gepackten offenen Sternenhaufens, dem sogenannten Trapezium Cluster. Das Trapez selbst hat einen projizierten Durchmesser von ca. 10000 AU im Zentrum des ca. 1350 Lichtjahre von der Erde entfernten Orionnebels.

M42-Wiki, Trapez-Wiki

Details

Teleskop oder Objektiv:Mead 14″ UHTC LX200R GoTo
Aufnahmekamera:Sony NEX 5
Montierung:Azimutal
Guidingkamera:ZWO ASI 120MC-S
Leitrohr oder Sucher:Angeleyes (Godyluck) 50mm Leitrohr
Zubehör:
Filter:
Datum und Uhrzeit:21.02.2021 – 20:00 Uhr
Ort:Balkon (Vorort)
Seeing (*):ca. 2 (ca 1,4 arcsec)
Himmelsqualität (*):ca. 8 bis 9 (Mondschein) (Bortle-Skala Wiki)
Aufnahmedauer:30s
Lightframes18
Software:PHD2 (Win10)
StarrySkyStacker (MacOS)
Affinity Photo (MacOS)

Kurze Info

Der ursprüngliche Plan M1 Krebsnebel zu fotografieren, wurde durch den Mond vereitelt. Dieser erhellte nicht nur den Himmel ungemein, sondern hielt sich auch unmittelbar in der Nähe des Nebels auf. Aus diesem Grund habe ich mich an M42 Orionnebel probiert. Dieser war zwar auch in der gleichen Himmelsrichtung unterwegs wie der Mond, konnte aber dennoch gut eingefangen werden.
Es ist natürlich nur ein Teil des Orionnebels zu sehen, da die stärken des 14 Zöllers in kleineren Objekten liegt. Aber selbst im Ausschnitt ist der Orionnebel ganz schön anzusehen.

Leider wurde dieses Foto ohne Bahtinov Maske geknipst, daher fehlt es an schärfe in den Sternen. Darüberhinaus wurden nur wenig und kurz belichtete Fotos gemacht. Letzteres ist eine gute Möglichkeit um die Nachteile einer Gabelmontierung zu kompensieren.


* Angaben lt. Fernohrführerschein

1 Gedanke zu „Orionnebel M42 und das Trapez, am 21. Feb. 2021 (14″LX200R, SonyNEX-5)“

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: